TAM-Meldeportal

Meldeplattform f├╝r Transparenzmeldungen der Datenerhebung ├╝ber F├Ârder- und Entlastungssummen (Transparency Award Module = "TAM-Meldungen"), die aus dem EEG, dem EnFG, dem StromPBG und dem EWPBG resultieren.

Jetzt anmelden
Bild des Meldepflichtigen Registrierungsformulars

Die vier deutschen ├ťbertragungsnetzbetreiber (├ťNB) f├╝hren zur Erf├╝llung europarechtlicher Transparenzverpflichtungen die Datenerhebung ├╝ber F├Ârder- und Entlastungssummen (Transparency Award Module = ÔÇ×TAM-MeldungenÔÇť), die aus dem EEG, dem EnFG, dem StromPBG und dem EWPBG resultieren, durch.

Hier finden Sie alle relevanten Informationen zum Vorgehen und zur Abgabe der TAM-Meldungen. Bitte beachten Sie die gesetzlichen Fristen zur Datenmeldung und f├╝hren diese zeitnah durch.

Die Fristen f├╝r den Meldezeitraum 2023 sind wie folgt:
  • 31. Juli 2024: ┬ž 71 Abs. 6 EEG in Verbindung mit Abs. 4 (EEG-F├Ârderung)
  • 31. Juli 2024: ┬ž 56 Abs. 1 EnFG (Umlagenentlastung)
  • 30. Juni 2024 ┬ž 30 Abs. 5 und 5a StromPBG (Entlastungsbetr├Ąge)
  • 30. Juni 2024 ┬ž 22 Abs. 5 EWPBG (Entlastungsbetr├Ąge)
Hinweise zu Fristverl├Ąngerungsantr├Ągen f├╝r TAM-Meldungen nach StromPBG und EWPBG finden sich in den FAQ.

Was sind TAM-Meldungen?

Das europ├Ąische Beihilfenrecht verbietet Subventionen und andere Verg├╝nstigungen aus staatlichen Mitteln, die den Wettbewerb verzerren k├Ânnten.

Daher wurde das EU-Beihilfenrecht modernisiert, sodass von der Europ├Ąischen Kommission verst├Ąrkte Transparenz-verpflichtungen f├╝r die Gew├Ąhrung staatlicher Beihilfen eingef├╝hrt wurden.

Die damit einhergehenden Transparenz- und Berichtspflichten sind ein zentraler Bestandteil des Beihilferechts, welche den vier deutschen ├ťbertragungsnetzbetreibern ├╝bertragen wurden.

Die gesetzlichen Umsetzungspflichten ergeben sich aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), dem Energiefinanzierungs-gesetz (EnFG), dem Strompreispremsegesetz (StromPBG) sowie dem Erdgas-W├Ąrme-Preisbremsegesetz (EWPBG).

Damit die ├ťbertragungsnetzbetreiber ihren Pflichten nachkommen k├Ânnen, sind Anlagenbetreiber und Letztverbraucher gesetzlich dazu aufgerufen, Meldungen ├╝ber F├Ârderungen bzw. Entlastungsbetr├Ąge von mehr als 100.000 Euro abzugeben. Hierf├╝r steht Ihnen dieses TAM-Meldeportal zur Verf├╝gung.

Zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Nutzung des TAM-Meldeportals oder zur Abgabe der TAM-Meldung k├Ânnen Sie das FAQ nutzen.

Informationen zum Meldeverfahren

Hier finden Sie die Prozessdokumentation zur Abgabe einer TAM-Meldung im TAM-Meldeportal.

Allgemeine Hinweise zu TAM-Meldungen nach dem EEG (┬ž 71 Abs. 6 EEG und Abs. 4)

Anlagenbetreiber sind verpflichtet, die im Jahr 2023 nach dem EEG erhaltenen Zahlungen anzugeben, wenn diese beiden Bedingungen erf├╝llt sind:

  1. die EEG-Anlage(n), f├╝r die die EEG-Zahlungen geleistet wurden, ist/sind nach dem 31. Juli 2014 in Betrieb gegangen und
  2. die Summe der erhaltenen EEG-Zahlungen f├╝r die Anlage(n) hat im Kalenderjahr 2023 mindestens 100.000 Euro betragen.

├ťbergangsbestimmung nach ┬ž 100 Abs. 10 EEG 2023: Wenn Anlagenbetreiber keine Anlage nach dem 31.12.2022 in Betrieb genommen haben, f├╝r die sie EEG-F├Ârderzahlungen in Anspruch nehmen, betr├Ągt der ma├čgebliche Schwellenwert 500.000 Euro. Jeder Anlagenbetreiber, dessen Anlage(n) diese Voraussetzungen erf├╝llt(en), ist verpflichtet, eine TAM-Meldung in diesem Portal abzugeben.

Erl├Ąuterungen
F├Ârderbestandteile sind zusammenfassend alle Zahlungen, die vom jeweils zust├Ąndigen Netzbetreiber an den Anlagenbetreiber ausgesch├╝ttet werden (Marktpr├Ąmie, Einspeiseverg├╝tung, Flexibilit├Ątspr├Ąmie usw.). Entsch├Ądigungszahlungen f├╝r Einspeise-Management-Ma├čnahmen (EinsMan-Zahlungen) bzw. Redispatch und Erl├Âse aus Direktvermarktung sind nicht zu ber├╝cksichtigen. Die Zahlungen sind netto ohne Umsatzsteuer anzugeben. Auch f├╝r die Ermittlung, ob der oben genannte Schwellenwert in H├Âhe von 100.000 Euro ├╝berschritten wird, sind die Netto-Werte zu ber├╝cksichtigen.

Ver├Âffentlichung der Meldungen
Die ├ťbertragungsnetzbetreiber ver├Âffentlichen nach Abschluss der Erhebung die ihnen mitgeteilten Angaben durch Einstellung in die Transparenzdatenbank der Europ├Ąischen Kommission.

Allgemeine Hinweise zu TAM-Meldungen nach dem EnFG (┬ž 56 Abs. 1 EnFG)

Betroffene Letztverbraucher
Letztverbraucher sind verpflichtet, die im Jahr 2023 erhaltene Verringerung oder Begrenzung der Umlagen nach dem EnFG (KWKG-Umlage und Offshore-Netzumlage) anzugeben, wenn diese Bedingung erf├╝llt ist:

  1. Die ersparten Umlagezahlungen aufgrund der Verringerung oder des Entfallens der Umlagenpflicht hat 100.000 Euro oder mehr betragen.

Jeder Letztverbraucher, der diese Voraussetzung erf├╝llt, ist verpflichtet, eine TAM-Meldung in diesem Portal abzugeben.

Hinweis f├╝r Unternehmen der Besonderen Ausgleichsregelung (BesAR)
Gem├Ą├č ┬ž 56 Abs. 6 EnFG sind Letztverbraucher, die die geforderten Angaben im Rahmen des Antragsverfahrens der BesAR an das Bundesamt f├╝r Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ├╝bermittelt haben, von der Mitteilungspflicht befreit. Umlageentlastungen, die der BesAR unterliegen, sind somit nicht zu ber├╝cksichtigen.

Erl├Ąuterungen
Umlagen sind nach dem EnFG die KWKG-Umlage und die Offshore-Netzumlage. Bei Ber├╝cksichtigung des Schwellenwerts von 100.000 Euro sind diese Umlagen zusammen zu betrachten. Die ersparten Umlagezahlungen sind netto ohne Umsatzsteuer und in den vorgegebenen Spannen anzugeben. Auch f├╝r die Ermittlung, ob der Schwellenwert ├╝berschritten wird, sind die Netto-Werte zu ber├╝cksichtigen.

Ver├Âffentlichung der Meldungen
Die ├ťbertragungsnetzbetreiber ver├Âffentlichen nach Abschluss der Erhebung die ihnen mitgeteilten Angaben durch Einstellung in die Transparenzdatenbank der Europ├Ąischen Kommission.

Allgemeine Hinweise zu TAM-Meldungen nach dem StromPBG (┬ž 30 Abs. 5 und 5a StromPBG)

Betroffene Letztverbraucher
Letztverbraucher, die Unternehmen sind, sind verpflichtet, die im Kalenderjahr 2023 nach dem StromPBG erhaltenen Entlastungsbetr├Ąge anzugeben, wenn diese Bedingung erf├╝llt ist:

  1. die Entlastungsbetr├Ąge an s├Ąmtlichen Netzentnahmestellen ├╝bersteigen einen Betrag von 100.000 Euro im Kalenderjahr 2023.

Hinweis: Wenn der Letztverbraucher ein Unternehmen ist, das in der Prim├Ąrproduktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse oder im Fischerei- und Aquakultursektor t├Ątig ist, betr├Ągt der ma├čgebliche Schwellenwert f├╝r die Meldung bereits 10.000 Euro.

Jeder Letztverbraucher, der diese Voraussetzungen erf├╝llt, ist verpflichtet, eine TAM-Meldung in diesem Portal abzugeben. Die Zahlungen sind netto ohne Umsatzsteuer und in den vorgegebenen Spannen anzugeben. Auch f├╝r die Ermittlung, ob der oben genannte Schwellenwert ├╝berschritten wird, sind die Netto-Werte zu ber├╝cksichtigen.

Ver├Âffentlichung der Meldungen
Nach Abschluss der Erhebung werden die Ergebnisse der Abfrage an die Europ├Ąische Kommission ├╝bermittelt und dort ver├Âffentlicht.

Allgemeine Hinweise zu TAM-Meldungen nach dem EWPBG (┬ž 22 Abs. 5 EWPBG)

Betroffene Letztverbraucher
Letztverbraucher oder Kunden, die Unternehmen sind, sind verpflichtet, die im Kalenderjahr 2023 nach dem EWPBG erhaltenen Entlastungsbetr├Ąge anzugeben, wenn diese Bedingung erf├╝llt ist:

  1. die Entlastungsbetr├Ąge an s├Ąmtlichen Entnahmestellen ├╝bersteigen einen Betrag von 100.000 Euro im Kalenderjahr 2023.

Hinweis: Wenn der Letztverbraucher oder Kunde ein Unternehmen ist, das in der Prim├Ąrproduktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse oder im Fischerei- und Aquakultursektor t├Ątig ist, betr├Ągt der ma├čgebliche Schwellenwert f├╝r die Meldung bereits 10.000 Euro.

Jeder Letztverbraucher oder Kunde, der diese Voraussetzungen erf├╝llt, ist verpflichtet, eine TAM-Meldung in diesem Portal abzugeben. Die Zahlungen sind netto ohne Umsatzsteuer und in den vorgegebenen Spannen anzugeben. Auch f├╝r die Ermittlung, ob der oben genannte Schwellenwert ├╝berschritten wird, sind die Netto-Werte zu ber├╝cksichtigen.

Ver├Âffentlichung der Meldungen
Nach Abschluss der Erhebung werden die Ergebnisse der Abfrage an die Europ├Ąische Kommission ├╝bermittelt und dort ver├Âffentlicht.